Archive

Filter 

  • Gedanken zu Ansichten in der Markenwertberechnung

    BriefLetter Special - Issue 02/2013
    Es herrscht heute kein Zweifel mehr, dass die Bewertung von immateriellen Vermögens-werten, insbesondere von Marken, von Wichtigkeit ist. Zum einen, weil Unternehmen zunehmend die Ergebnisse des wirtschaftlichen Handelns messen und im Verhältnis zu dem ...
  • „R & D in… “ statt „Made in… “

    BriefLetter - Issue 02/2013
    Made in Germany, Made in Switzerland usw. waren einstmals Gütezeichen für erstklassige Produktionsleistung. Noch heute profitieren unzählige Unternehmen davon, aufgrund ihres Standorts als deutsche, schweizerische, französische oder englische Unterneh...
  • Die Mitte meiden – diese Empfehlung gilt in Zukunft mehr denn je

    BriefLetter - Issue 02/2013
    Die Mitte war lange Zeit eine Art Wohlfühlraum, in dem Unternehmen sich im wahrsten Sinne des Wortes zwischen den großen Marktsegmenten für preisbestimmte Marken und Produkte auf der einen und prestigebedachten auf der anderen Seite wohl und sicher pos...
  • 2013

    BriefLetter - Issue 01/2013
    Haben Sie über die Feiertage Ihr Jahreshoroskop gelesen? Oder sich überlegt, was die Politiker in ihren Reden zum Jahreswechsel sagen wollten? Oder haben Sie vielleicht noch einmal die Protokolle zu den Strategien für das Jahr 2013 studiert?Gehen Sie ...
  • Marken brauchen Pflege, um ihren Wert zu halten und zu mehren

    BriefLetter Special - Issue 01/2013
    Wie die „Markenstudie 2012“ von Pricewaterhouse Coopers AG zeigt, ist die Kraft der Marke  allen Unkenrufen zum Trotz viel größer als in den vergangenen Jahren von vielen immer wieder postuliert. Mit greifbaren Nutzenvorteilen und starkem emotional...
  • Schweizer Bankenvertreter stellen fest: Mit Effizienzsteigerung allein lässt sich das Überleben nicht sichern!

    BriefLetter - Issue 01/2013
    So klare Worte verdienen Beachtung. Ist es nicht so, dass Unternehmen häufig  Ertragsprobleme nur allzu schnell mit unzureichender Effizienz, zu hohen Kosten, zu niedrigen Preisen, mit zu rigiden Einkaufspreisen des Handels und einem gnadenlosen Wettbew...
  • Was, wenn die Amerikaner noch einmal „reich“ werden?

    BriefLetter - Issue 11/2012
    Amerika soll weltgrößter Öl- und Gasproduzent werden. Schon 2017 sieht die Internationale Agentur die USA vor Saudi-Arabien und Russland. Für die ganze Welt wäre das eine gute Botschaft, vorausgesetzt natürlich, Amerika würde trotz dieses Segens ve...
  • Es fließt zu viel Geld in die Kundengewinnung und zu wenig in den Erhalt der Beziehung zu den Kunden

    BriefLetter - Issue 11/2012
    Gerade in diesen Wochen lesen und hören wir viel über die Marketing- und Kommunikationspläne von Industrie und Handel mit Blick auf das kommende Jahr. Und unser Eindruck ist, es wird einfach zu viel Geld für die Gewinnung von Kunden ausgegeben und im...
  • Die Marke als Faktor der Steuerung von Unternehmensperspektiven in der Wahrnehmung der Marktakteure

    BriefLetter Special - Issue 09/2012
    Man braucht Jahre um eine gute Unternehmensreputation aufzubauen, aber ein Fehltritt kann diesen über Nacht zerstören, soll Edson W. Spencer, der ehemalige Präsident des US-Konzerns Honeywell, festgestellt haben. Diese Erfahrungen haben in den vergange...
  • Für’s „Volk“ einen Wagen von VW

    BriefLetter - Issue 10/2012
    Franz Maximilian Schmid-PreisslerDie Nachricht, dass Volkswagen demnächst einen Wagen fürs Volk, sprich ein Zweckfahrzeug für den täglichen Bedarf auf den Markt bringen will, ist erfreulich. ...
  • Müssen wir noch zwischen Inlands- und Auslandsmärkten unterscheiden?

    BriefLetter - Issue 10/2012
    Wir sind der Meinung, dass eine Unterscheidung wenig Sinn macht!  Auch wenn die Unternehmen oftmals immer noch zwischen Inlands- und Auslandsmärkten und entsprechenden Organisationsformen unterscheiden. ...
  • Zitat von Franz M. Schmid-Preissler

    BriefLetter - Issue 10/2012
    Zahlen sagen nur etwas über Ergebnisse aus, der Weg dahin führt über Wissen, Erfahrung und einem kalkulierten Mut zum Risiko. Deshalb sollten Pläne nicht aus Zahlen bestehen.F.M. Schmid-Preissler...
  • Zitat von F. M. Schmid-Preissler

    BriefLetter - Issue 09/2012
     Do the impossible things, because the possible are already done by someone else!F. M. Schmid-Preissler...
  • E-Commerce, ja aber...!

    BriefLetter - Issue 09/2012
    Das Internet hat die Welt verändert ähnlich wie der Aufbruch in das automobile Zeitalter. Das Internet ist unser ständiger Begleiter. Unsere Arbeit mit den damit verbundenen Zeit fressenden Prozessabläufen ist ohne die durch das Internet gewonnene Fl...
  • EU-Kommission denkt über neue Verschärfung der Vorschriften für den Zigarettenverkauf nach.

    BriefLetter - Issue 09/2012
    Franz M. Schmid-Preissler Wir Europäer sind einiges gewohnt wenn es um die Kreativität und die Besorgtheit der Brüsseler EU-Kommission geht. Geschieht doch alles nur zu unserem Wohl. Die Markengesichter auf den Zigarettenpackungen sollen verschwinden, ...
  • Wertsteigernde Unternehmensführung setzt am Markenwert an

    BriefLetter Special - Issue 08/2012
    Wie eine kürzlich veröffentlichte Umfrage der Online-Jobbörse Steptstone zeigt, kennt nicht einmal jeder Zweite (44 Prozent) in Deutschland den Kurs seines Arbeitgebers für 2012 exakt. Während jedem Dritten (33 Prozent) der Unternehmensziele gar nich...
  • Wir brauchen eine neue Konsumkultur oder die Inflation wird unseren Wohlstand auffressen und die Armen der Welt noch ärmer machen. Wir müssen uns entscheiden.

    BriefLetter - Issue 08/2012
    Von F.M. Schmid-PreisslerWollten wir wirklich einen Turnaround der Situation, in der wir leben, die die Menschen entweder als Wirtschafts- oder als Finanzkrise bezeichnen, dann müssen wir das Übel an der Wurzel packen und weltweit eine neue Konsumkultur...
  • China, das gelobte Land

    BriefLetter - Issue 08/2012
    In der Tat können wir davon ausgehen, dass für die Konsumgüterproduzenten der Industrienationen die Absatzchancen für ihre Produkte in den BRICS-Staaten (40 % der Weltbevölkerung, ca. drei Milliarden Menschen, leben in den BRICS-Staaten) und damit au...
  • “Rule of Reason“ – wenn es sie nur gäbe … Ein Geleitwort zur Sommerausgabe

    BriefLetter - Issue 07/2012
    Von Franz M. Schmid-PreisslerDass sich die meisten Fragen mit Einsatz von etwas gesundem Menschenverstand lösen ließen, ist keine neue Erkenntnis. Aber sie kam mir in der letzten Zeit besonders bei den drei nachfolgenden Themen und den dabei verwendeten...
  • Markenwert und Risikomanagement

    BriefLetter Special - Issue 07/2012
    Galt das Thema Risiko Management lange als ein Thema, das vorwiegend die Kredit- und Versicherungsbranche betraf, ergreifen angesichts der strauchelnden Weltwirtschaft, der Volatilität der Rohstoffpreise, der Eurokrise u.ä. zahlreiche Maßnahmen, um Ris...
SchmidPreissler SchmidPreissler Strategy Consultants


Specialized in consumer goods related industries, trade and investments.

Independent and personal.

Creative and innovative strategies through intellectual approach: For excellent business results.

Brand equity enforcement and performance, corporate and product brand strategies.

Proven Business Tools:

The Waisted Rectangle©,
the new perception of the consumer market for demand and supply

The 7-Elements-Definition©
of a brand

The ”Enlightened” Consumer©
as target community

The BrandEquity + Performance Program©

The Holistic Corporate Communication Concept©

Special consultancy subjects:

Creating strategic alliances
brand diffusion
joint ventures
mergers & acqusitions

The Waisted Rectangle©

more....

Editor: Dipl. Soz. Maximiliana Schürrle

SchmidPreissler International Strategy Consultants GmbH
The Lion's House
Burgstallerstr. 6
D 83703 Gmund am Tegernsee